WWOOFing auf Mageli Gard/ Norwegen

Donnerstag, 14.03.2019

Nach 2 Tagen Reise, knapp 1300km und der Nacht-Fähre von Turku (Südwestfinnland) nach Stockholm, bin ich letzte Woche Donnerstag, wie schon erwähnt, gegen 17.45Uhr in der norwegischen Hedmark, nördlich von Lillehammer angekommen. Hat auch gereicht, ich konnte echt nicht mehr sitzen ? ? ?!  Die Fährfahrt war entspannt, wurde jedoch teilweise als Kneipe genutzt und morgens 6.45Uhr beim Kaffee-holen waren noch einige Schnapsleichen zu sehen bzw wurden von draußen hereingezogen, weil sie die Kabine nicht mehr gefunden haben ??.

Während der Fahrt durch Schweden lag kaum Schnee und war eher matschig, aber je nördlicher ich kam, umso weißer wurde es und in Norwegen lag dann richtig viel..:-)

Hafen in Turku/ Pause im Schnee:

Vorher haben Simone und ich natürlich spekuliert, ob Grenzkontrollen stattfinden, bei der Einfahrt in Norwegen. Sie war sich sicher, dass alles easy ist und jeder durchfahren kann, maximal stichprobenartig. Ja ja...diese Werte hätte ich tatsächlich mal gewonnen!! :-D

Falsch! Jeder wurde angehalten und um Vorzeigen der Papiere gebeten, incl. einiger Fragen. Und natürlich wurde der kleine Blaue, voll mit Camping - Zeug und Klamotten, gleich von einem netten blonden Zollbeamten zur Seite gewunken und genauerer Untersuchung unterzogen, war ja sowas von klar! ? ? 

Gedächtnisprotokoll:

"Sind Sie das erste Mal in Norwegen?" - ja.        "Warum sind Sie hier und wie lange bleiben Sie?" - um 4 Wochen Urlaub zu machen.                                  "Wo wollen Sie genau hin?" - in die Nähe von Lillehammer.

"Haben Sie ein Hotelzimmer gebucht?" - Nein, weil ich nicht wusste, wie lange ich heute fahren kann und wie weit ich komme. 

"Wo kommen Sie jetzt her?" - Von Ostfinnland, nahe der russischen Grenze.                                                  "Was haben Sie dort gemacht und wie lange?" - Ich habe auf einer Huskyfarm als Volontärin gearbeitet, seit Dezember.

"Sind Sie im Ernst alleine unterwegs und die ganze Strecke allein gefahren?" - Nur mit Hund, sonst ja. Grinsend: "Wo hat denn hier bitte noch ein Hund Platz??" - Im Kofferraum, wo sonst :-) 

"Bitte mal öffnen." - Aber gern, der tut nix, der will nur spielen :-).  "Nicht zu glauben, der passt tatsächlich noch rein". - Sagte ich doch. :-)                   "Führen Sie Alkohol oder Drogen mit sich?" - Nein, sowas brauche ich nicht. Nur eine Flasche Wein. 

"Sie wissen, weshalb ich Ihnen all diese Fragen stelle?" - Aber klar, ich hab ein kleines, blaues, deutsches Auto, voll mit Camping-Zeug und Reisetaschen und bin alleine unterwegs. Da muss man schon mal nachfragen..

Grinsend: "Genau. Gute Weiterfahrt." - Tak. :-).

Boah, dass die mich nicht noch auspacken lassen haben, war reiner Zufall. Aber ich hab alles so strahlend beantwortet, dass ich denen wohl den Wind aus den Segeln genommen habe. :-)  

2/3h und eine Pause später, war ich endlich am Ziel. Die Schafs- und Hühner-Farm, Mageli Gard, liegt oberhalb der Fernstraße E6, schön in den Bergen, nachdem man von der E6 abgebogen und 2km bergauf gefahren ist. Die Hedmark ist total schön und von dem Fluss Lusna durchzogen, der sich ab kurz hinter Lillehammer, links von der Straße entlangschlängelt. Ganz in der Nähe befinden sich 4 landschaftliche tolle und reizvolle Nationalparks: Jotunheimen, Reinheimen, Dovrefjell und Rondane, jeweils nur ca. 1-2h Fahrzeit entfernt. Leider ist es aber noch zu früh zum Wandern, da bis mind. Ende April Schnee liegt. 

Blick auf Mageli Gard:

Aussicht vom Küchenfenster des Gästehauses, wo ich mit Socke untergebracht sind:

Beim Wwoofing sind die Arbeiten vielseitig, je nach Jahreszeit und was gerade ansteht. Es ist Freiwilligenarbeit (4-7h pro Tag) gegen Kost und Logis, 2 Tage pro Woche sind frei.

Die Aufgaben von mir und den beiden anderen WWOOFerinnen (Franzi aus Berlin und Maike aus Holland) sind unter Anderem: Schafe füttern und alle 2 Tage ausmisten, Hühner füttern und Eier holen:-), Haushalt/ kochen - was abends vorwiegend meine Aufgabe ist, jedoch völlig freiwillig, denn mittlerweile koche ich tatsächlich sehr gern und probiere Manches aus:-). 

Zusätzlich gibt es momentan Einiges an Malerarbeiten (Fenster- und Türrahmen, Wände, Regale) und handwerklich bei der Fertigstellung des Gästehauses (Elektriker-Arbeiten, Türrahmen einsetzen, Lampen und Heizung anbringen, Regale und Bilder aufhängen, 2. Zimmer einrichten) zu tun, wobei wir seit 2 Tagen super vorankommen. Nebenbei hab ich trotzdem viel Zeit, um Socke besser erziehen (wohl kein Sheep dog?!), mit ihm auf dem Berg hintern dem Haus rodeln zu gehen und Fußball zu spielen..:-)

Aussicht beim rodeln, unten mittig Mageli Gard mit Haupthaus, vermietetem Wohnhaus, 2 Gästehäusern, Garage, 2 Scheunen/ Stall...:

Trotz toller Umgebung, vermissen wir die Hunde, einige ganz besonders und vor Allem Simones Rudel aus Malamuten und Grönländern..ist schon eine Umgewöhnung nach so vielen Wochen in Finnland.. Dafür bekomme ich regelmäßig Fotos :-), so wie das hier:

Jack und Siri vor einigen Tagen auf Hüttentour ❤️:

Aber mir und natürlich auch Socke geht es hier echt gut, alle sind nett - einfach normal, keine Nudisten oder Vegetarier :-).

Nur dass mit der"Hütehund-Ausbildung" wird noch nix, in den Stall zu den 60 Schafen lasse ich ihn nicht, das ist zuviel als Hüte - Aufgabe..aber die Hühner findet er auch klasse:-).

Bis bald, 

wir gehen jetzt raus in den Schnee ??☃️❄️,

Caro und Socke